Lohnt sich Tagesgeldhopping ?

Tagesgeldanlagen werden von verschiedenen Banken angeboten. Dabei variieren die Zinssätze, die Anleger für ihre Einlagen erhalten, mitunter stark. Daher kann es sich lohnen, von einer Bank zur nächsten zu wechseln um immer die besten Konditionen nutzen zu können.

1. Wie findet man beste Konditionen für das Tagesgeld?
2. Wie kann das Tagesgeld zu einer anderen Bank transferiert werden?
3. Was versteht man unter dem Tagesgeld-Hopping?
4. Ist das Tagesgeldhopping wirklich lohnend?

Tagesgeldzinsen kostenlos vergleichen und Top-Zinsen sichern!

1. Wie findet man beste Konditionen für das Tagesgeld?

Die Tagesgeldangebote der Banken sind oft identisch, denn in jedem Fall können Anleger über die angelegte Sparsumme jederzeit und ohne Kündigungsfrist verfügen. Unterschiede finden sich allerdings in den Zinskonditionen, also in der Rendite, die Anleger für ihr Geld erzielen können. Mitunter variieren die Zinssätze um einige Prozentpunkte, sodass sich je nach Anlagesumme durchaus einige hundert Euro Zinsdifferenz ergeben können. Zudem bieten viele Institute Neukunden-Angebote, bei denen der erhöhte Zins sogar für einen längeren Zeitraum garantiert wird oder wo Neukunden einen Bonus erhalten, durch den die Anlage noch lukrativer wird.

Es lohnt sich für Anleger daher, einen Tagesgeldvergleich durchzuführen und so online die aktuellen Tagesgeldkonditionen zu vergleichen. Hierbei wird deutlich, dass vor allem Direktbanken attraktive Konditionen bieten und die Filialbanken oft deutlich übertreffen. Gleiches gilt für Banken aus dem Ausland, auch hier sind die Zinssätze mitunter weit oberhalb der Offerten deutscher Filialbanken. Die Konten werden bei diesen Angeboten fast ausschließlich online vertrieben, sodass die Banken hohe Filialkosten einsparen und diese Ersparnisse in hohe Zinsen für ihre Kunden investieren können. Um zu überprüfen, wo Anleger die besten Zinsen erhalten, bietet sich der Tagesgeldvergleich an. Er vergleicht in wenigen Minuten Banken aus dem In- und Ausland und hilft Anlegern so bei ihrer Investitionsentscheidung.

2. Wie kann das Tagesgeld zu einer anderen Bank transferiert werden?

Tagesgeldanlagen sind jederzeit verfügbare Gelder, die besonders gern von Anlegern gewählt werden, die kurzfristig orientiert sind. Da beim Tagesgeld weder feste Anlagezeiträume noch feste Anlagesummen vereinbart werden, können die Gelder hier täglich in voller Höhe verfügt und so auch jederzeit anderweitig angelegt werden.

Wer also im Tagesgeld-Vergleich ein besseres Angebot gefunden hat, kann dieses nun direkt abschließen. Da die Tagesgeldanträge in aller Regel online zur Verfügung stehen, können die Konten direkt von zu Hause aus eröffnet werden. Nach dem Ausfüllen der Eröffnungsunterlagen werden diese dann zur Post gebracht und im Post-Ident-Verfahren an die jeweilige Bank gesandt. Bereits nach wenigen Tagen erfolgen dort dann die Anlage des neuen Tagesgeldkontos und der Versand der für die Kontoführung notwendigen Onlinebanking-Unterlagen. Mit Bestätigung der Kontoeröffnung kann nun die Überweisung des Anlagebetrages erfolgen.

3. Was versteht man unter dem Tagesgeld-Hopping?

Das Wort „hopping“ stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „springen, herumhüpfen“. In Bezug auf die Tagesgeldanlage spricht man von Hopping, wenn Anleger ihre Tagesgeldanlagen immer wieder verändern und neu ausrichten. Sie „springen“ quasi von einer Bank zu anderen, um die jeweils besten Tagesgeld-Konditionen am Markt zu nutzen und möglichst alle Neukunden-Offerten in Anspruch nehmen zu können. Anleger überprüfen hierbei die aktuellen Angebote mindestens einmal monatlich und sind so stets über interessante Anlagen informiert.

Tagesgeld-Hopping wurde vor allem mit der Gründung der zahlreichen Direktbanken zu einer beliebten Beschäftigung verschiedener Anleger. Seither ist es besonders einfach, neue Tagesgeldkonten zu eröffnen, denn die Kontoeröffnung erfolgt zu Hause am PC, ohne dass der Weg zur Bank nötig wird. Alle hierfür erforderlichen Formulare inklusive der Freistellungsaufträge stehen schließlich online zur Verfügung und können ganz einfach abgerufen werden. Auch die Überweisungen von einem zum anderen Konto können bequem über das Onlinebanking abgewickelt werden.

4. Ist das Tagesgeldhopping wirklich lohnend?

Noch vor einigen Jahren, als Tagesgeldanlagen noch wenig genutzt wurden, haben viele Institute mit attraktiven Konditionen geworben, um neue Kunden zu gewinnen. Die Zinssätze für Tagesgeldkonten dieser Offerten lagen zum Teil mehrere Prozentpunkte über dem allgemeinen Zinsdurchschnitt. Vor allem Anleger, die ihr Geld bisher bei Sparkassen oder Genossenschaftsbanken zu Niedrigzinsen angelegt hatten, entschieden sich für Direktbanken und wechselten aufgrund attraktiver Angebote mehrmals die Tagesgeldanlage.

Auch heute noch ist es durchaus interessant, die Tagesgeldangebote regelmäßig zu überprüfen und ggf. die Bank zu wechseln, wenn höhere Zinssätze erzielt werden können. Vor allem Banken aus dem Ausland bieten hohe Zinsen, die deutsche Institute oftmals nicht bieten können. Somit ist es auch heute noch lohnend, Tagesgeldhopping zu betreiben und die Zinssätze der Banken zu überprüfen. Vor allem dann, wenn es sich nicht nur um eine Anlage von 100 Euro oder 1.000 Euro handelt, sondern wenn 10.000 Euro angelegt werden sollen. Bereits eine Zinsdifferenz von 0,5 Prozentpunkten kann hier einen Mehrertrag von 50 Euro bedeuten.

Speziell bei ausländischen Banken sollten Anleger allerdings beachten, dass die gesetzliche Einlagensicherung mitunter begrenzt ist und diese Banken auch nicht dem deutschen Einlagensicherungsfonds angehören. Bei einer möglichen Bankinsolvenz könnte sich dies negativ auswirken. Der Tagesgeldvergleich zeigt jedoch nicht nur die Zinssätze der einzelnen Konten, sondern gibt gleichzeitig wichtige Informationen zur Einlagensicherung und zum jeweiligen Angebot.

Tagesgeldzinsen kostenlos vergleichen und Top-Zinsen sichern!