bank-of-scotland

Bank of Scotland: Zinssenkung zum 19.12 2012 - von 1,80% auf 1,60%

5. Dezember 2012

Im Bereich Tagesgeldkonto müssen sich Kunden und auch Neukunden auf Senkung der Zinsen einstellen. Die Änderung soll zum 19.12.2012 durchgeführt werden. So fallen die Zinsen, von derzeit 1,8 Prozent auf 1,6 Prozent ab. Dennoch kann sich das Tagesgeldkonto bei Anlegern lohnen, denn es bietet viele weitere Vorteile, die andere Banken nicht anbieten.

Keine Mindestanlage und keine weiteren Kosten
Im Gegensatz zu anderen Banken wirbt die Bank of Scotland damit, dass sie kein Kleingedrucktes versteckt hält. So kann der Kunde im Überblick schnell erkennen, dass neben der kostenlosen Kontoführung auch eine Mindesteinlage hier entfällt. Einzige Kosten, die gegebenfalls anfallen können sind Gebühren für eine Steuerbescheinigung oder Ausstellung einer Zweitschrift. Da es keine Mindestanlage gibt, wird ab dem ersten Cent das Guthaben vergütet. So können auch Auszubildende oder Schüler ihr Guthaben auf ein Tagesgeldkonto anlegen.

Weitere Vorteile im Überblick
Bei der Bank of Scotland ist alles übersichtlich gestaltet. So locken attraktive Zinsen mit 1,6 Prozent ab dem 19.12.2012 für ein Tagesgeld den Anleger. Egal, wie lang die Anlagedauer oder wie hoch der Betrag ist, alles wird gleich verzinst. Es gibt keine Zinsstaffelung. Das Geld auf dem Tagesgeldkonto ist uneingeschränkt verfügbar, sodass man täglich an das Geld kommt und das in unbegrenzter Höhe und ohne Zinsverlust. Wer Lust und Zeit hat, kann sogar sich selbst um sein Tagesgeldkonto kümmern. Mit dem Onlinebanking können Kunden ihre Umsätze und Kontoauszüge überwachen. Jederzeit kann man sich das Guthaben und die angesparten Zinsen sich ansehen. Auch die hohen technischen Sicherheitsstandards überzeugen. Sicherheitskennwörter, Fragen und moderne mTAN-Verfahrens schützen vor unerlaubten Zugriff. Möchte man mehr als 500.000 Euro anlegen, dann behält sich die Bank of Scotland vor, einen abweichenden Zinssatz anzubieten. Anleger sollten zudem wissen, dass das Tagesgeldkonto ein Einzelkonto ist und kein Gemeinschaftskonto.

Voraussetzung für ein Tagesgeldkonto
Um ein Tagesgeldkonto eröffnen zu können, wird ein Girokonto bei einer deutschen Bank benötigt. Dieses Konto dient als Referenzkonto. Alle Auszahlungen werden auf dieses Girokonto überwiesen. Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto können jedoch von jedem beliebigen Konto aus getätigt werden. Die Bank oft Scotland bietet jedoch bei ihrem Tagesgeldkonto keine Transaktionen vom Ausland an. Das gilt für Ein- und auch Auszahlungen vom Ausland.

Einlagensicherung bei der Bank of Scotland
Die Bank of Scotland ist im gesetzlichen britischen Einlagensicherungsfonds Mitglied und ist ebenfalls im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken vertreten. Das bedeutet für den Anleger, dass Einlagen von bis zu 85.000 britische Pfund mit 100 Prozent abgesichert sind. Bei der deutschen Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes sind zudem alle Einlagen bis zu einem Wert von 250.000 Euro geschützt.

Tagesgeldkonten vergleichenFestgeldkonten vergleichen