1822

23.12.2008 - Zinsanpassung bei der 1822direkt

23. Dezember 2008

Die Finanzkrise macht auch vor der 1822direkt nicht halt und bringt sie, mit vielen anderen Banken, dazu, den Zinssatz für das Tagesgeldkonto anzupassen, und zwar mit einer Zinssenkung. Ab dem 23.12.2008 gelten bei der Bank andere Konditionen. Die Europäische Zentralbank musste einen sehr geringen Leitzins herausgeben, der sich auf alle Anlageprodukte aller Banken und Kreditinstitute auswirkt. Die 1822direkt ist bekannt für das Tagesgeldkonto CashSkyline und CashAll. Hierbei handelt es sich aus Kombinationen vom Tagesgeldkonto mit einem Girokonto, welches gleichzeitig als Verrechnungskonto genutzt werden kann. Auf das Tagesgeldkonto CashSkyline gab es bis vor Kurzem noch 4,50 Prozent. Die Senkung des Leitzinses bringt hier eine Verringerung auf 3,50 Prozent. Dennoch ist dieses Angebot lukrativ und verspricht gute Gewinne. Das Tagesgeldkonto CashAll der 1822direkt brachte ebenfalls 4,50 Prozent und ist nunmehr auf 4,00 Prozent reduziert worden.

Niedriger Leitzins zum Wohle der Wirtschaft
Negativer Beigeschmack hierbei ist, dass bereits jetzt sicher ist, dass für das kommende Jahr weitere Zinssenkungen angekündigt werden. Die Europäische Zentralbank selbst hat die Banken und Anbieter von Tagesgeldkonten darüber informiert. Die Senkung des Leitzinses ist damit zu begründen, das die EZB versucht mit dieser Handlung die Wirtschaft auszukurbeln, die in den letzten Monaten im Euroraum stark zurückgegangen ist. Eventuell können die Banken den derzeitigen Zinssatz noch etwas halten, doch sinkt der Leitzins zu sehr, kann es sich keine Bank mehr leisten einen derart hohen Zinssatz für Tagesgeldkonten oder auch Festgeldkonten den Kunden anzubieten. Die EZB ist eine wichtige Währungsbehörde, welche für alle Mitgliedsstaaten in der EU Gültigkeit hat. In der jetzigen Zeit ist es daher sehr wichtig für die Kunden, dass sie sich mit den Vergleichsrechnern für Tagesgeldkonten und Festgeldkonten auseinandersetzen. Nur so kann der größtmögliche Gewinn erreicht werden. Die Sicherheit für die Einlagen ist jedoch jederzeit gegeben, denn auch die 1822direkt ist Mitglied des Einlagensicherungsfonds und kann daher für die Gelder der Kunden garantieren.

Onlinebanking als beliebte Kontoverwaltung
Das Tagesgeldkonto kann jedoch auch mit geringeren Zinsen wie die in den letzten Monaten dem Sparbuch das Wasser reichen. Beide Sparmöglichkeiten ähneln sich sehr, nur der Zinssatz macht den großen Unterschied. Beide Konten sind kostenlos und bei beiden ist die tägliche Verfügbarkeit auf das Guthaben gewährleistet. Doch bereits hier ergeben sich die ersten Unterschiede. Der Fortschritt hat es eingerichtete, das das Onlinebanking zu einer beliebten Art der Kontoverwaltung geworden ist. Zu jeder Tages- oder Nachtzeit kann sich der Kunde Geld vom Tagesgeldkonto auf sein Verrechnungskonto umbuchen. Beim Sparbuch war man als Kunde auf die Öffnungszeiten der Filiale angewiesen. So hat sich das Tagesgeldkonto etabliert und dem Sparbuch den Rang abgelaufen. Auch wenn die Zinssenkungen weiter gehen, so kann ein Tagesgeldkonto immer wesentlich mehr Zins garantieren und das allein ist bereits ein guter Grund das Tagesgeldkonto der 1822direkt zu eröffnen, denn die Bank hat darüber hinaus wesentlich mehr attraktive Produkte zu bieten, die selbst einen skeptischen Kunden überzeugen werden.

Tagesgeldkonten vergleichenFestgeldkonten vergleichen


Schlagworte:  - -