Mit der Tagesanleihe beim Staat 3,72 Prozent absahnen

22. Juni 2008

Zum 01.07.2008 steigt nun auch der Bund, also die Bundesrepublik Deutschland, in das Geschäft des Tagesgeldes ein. Mit einem eigenen Produkt – der Tagesanleihe – bietet so der Bund den Kunden die Möglichkeit ihr Geld sicher anzulegen und das bei 3,72 Prozent Verzinsung. Damit ist der Bund offiziell als Anbieter des beliebten Tagesgeldkontos auf dem Markt vertreten und konkurriert mit den Banken. Der Zinssatz der Tagesanleihe orientiert sich dabei an den EOINA. Dies ist der Zinssatz, welcher täglich neu berechnet und an die Anbieter von Tagesgeldkonto herausgegeben wird.
Mit diesem Referenzzinssatz der Europäischen Zentralbank steht der Kunde auf der sicheren Seite, denn daran richtigen sich die Zinssätze, die von den Anbietern herausgegeben werden. Aktuell wird der Referenzzinssatz mit 4 Prozent angegeben. Der Multiplikationsfaktor beträgt 0,925 und so ergibt sich der angebotene Zinssatz von 3,70 Prozent. Kleinere Abweichungen sind jederzeit möglich, je nachdem was die Bank an weiteren Leistungen dem Kunden anbietet.

Grundsätzlich keine Obergrenze festgelegt
Wer sich vor der Eröffnung eines Tagesgeldkontos genauer über den EOINA erkundigen möchte, kann dies beispielsweise bei der Deutschen Bundesbank erledigen. Die Tagesanleihe ist damit eine sehr stabile Geldanlage, die gleichzeitig vom Staat direkt abgesichert wird. Die Kontoführung ist selbstredend kostenlos und die Mindesteinlage liegt bei gerade einmal 50 Euro. Maximal beträgt der täglich zahlbare Betrag 250000 Euro. Generell ist die Obergrenze jedoch unbegrenzt. Es erfolgt eine tägliche Verzinsung. Die Tagesanleihe kann per Überweisung erworben und via Telefon beziehungsweise Brief verkauft werden.

Durch die tägliche Verzinsung erhöht sich zudem die Gewinnspanne, denn der Zinseszins bringt mindestens nochmal 0,01 Prozent zusätzlich ein. Besonders für die sicherheitsbewussten Anleger und Käufer ist die Tagesanleihe des Staates eine echte Alternative zu vielen anderen Anbietern. Gerade private Anleger werden zu dieser Möglichkeit des Tagesgeldkontos hingezogen werden. Eine direkte Laufzeit der Tagesanleihen gibt es nicht. Es kann jederzeit eine Rückgabe erfolgen.

Absolut kein Risiko vorhanden – bis auf Zinskursschwankungen
Durch die beständige Berechnung und Verzinsung kommt der Zinseszinseffekt zum Einsatz und zum Jahresende erfolgt die Ausschüttung in Form von neuen Anleihen. Risiken bestehen bei den Tagesanleihen keine. Sämtliche Bundeswertpapiere sind mündelsicher. Ein Kursrisiko oder Währungsrisiko ist ebenfalls nicht zu befürchten. Kosten für eine Rückgabe, Verwaltung oder Verwahrung werden für die Tagesanleihen nicht berechnet.
Die Funktionsweise der Tagesanleihe ist wie die eines Tagesgeldkontos bei anderen Anbietern. Hier werden jedoch wesentlich mehr Sicherheiten gegeben, sodass sich auch die Großanleger angesprochen fühlen. Das Risiko liegt bei null. Sollten die Marktzinsen steigen, dann steigt auch automatisch das Anlagevermögen des Kunden. Dies ist jedoch im umgekehrten Verhalten ebenso der Fall. Anhand der Statistiken, welche der Bund, der EONIA und die Europäische Zentralbank herausgibt, ist jedoch zu erkennen, dass die Schwankungen sehr gering sind.

Tagesgeldkonten vergleichenFestgeldkonten vergleichen


Schlagworte:  - - -