netbank

Die Netbank senkt den Tagesgeldzinssatz

1. Dezember 2008

In den letzten Monaten waren eigentlich nur Zinssteigerungen zu vernehmen. Die Vergleichsrechner im Internet liefen heiß, weil jeder Anleger sich den besten Anbieter herausgesucht hat. Mittlerweile ist jedoch die Finanzkrise auch auf den Leitzins niedergekommen und veranlasst damit die Banken ihre Zinsen anzupassen. So musste auch, wie viele andere Banken, die Netbank ihren TOP-Tagesgeldzinssatz verlassen, der 5,10 Prozent auf das Guthaben brachte, und bietet nunmehr glatte 4,00 Prozent an. Die Änderung tritt ab dem 01.12.2008 in Kraft und betrifft vor allem die Neukunden, die sich für die Netbank entscheiden. Doch auch mit einem Zinssatz von 4,00 Prozent für das Tagesgeld kann sich die Netbank durchaus sehen lassen und befindet sich bei einem Vergleich noch immer im Mittelfeld der besten Anbieter. Es ist in der nächsten Zeit bei vielen Banken mit weiteren Zinssenkungen zu rechnen. Auch werden viele Banken ihre Sonderkonditionen nicht mehr lange halten können. Doch die Netbank versucht dennoch ihre Kunden mit einer Sonderaktion zu binden.

5,50 Prozent für den ersten Gehaltseingang
Die bereits bekannte Gehaltserhöhungskampagne wird bis zum Ende des Jahres verlängert. Das ist garantiert und gilt für alle Neukunden, die bis zu diesem Datum ein Girokonto bei der Netbank eröffnen. Wer gleichzeitig ein Tagesgeldkonto anlegt, der kann zusammengerechnet richtig gut absahnen. Wer sich als Kunde für die Netbank entscheidet und bis zum 30.11.2008 ein Girokonto einrichtet, profitiert nicht nur von den noch guten Tagesgeldzinsen, sondern er bekommt für den ersten Gehaltseingang einen Bonus von 3,00 Prozent. Da es sich hierbei meist um das Weihnachtsgeld der Kunden handelt, fällt dieses auch in den meisten Fällen höher aus als gewöhnlich und so profitieren die Kunden gleich doppelt. Generell wird auf das Guthaben des Girokontos ebenfalls ein Zinssatz von 2,50 Prozent gezahlt. An diesem Produkt hat sich bis zum heutigen Tage auch noch nichts geändert. Der Kunde bekommt also für sein erstes eingegangenes Gehalt 5,50 Prozent Zinsen.

Keine Kontoführungskosten und keine anderen Gebühren
Entscheidet man sich zusätzlich für ein Tagesgeldkonto, welches ja bekanntlich momentan mit 4,00 Prozent verzinst wird, können insgesamt 6,50 Prozent an Gewinn eingeheimst werden. Das Tagesgeldkonto eignet sich zudem hervorragend für das monatliche Sparen. Einen Mindesteingang gibt es nicht und auch keine Maximaleinlage. So besteht die Aussicht, dass das verzinste Geld auf dem Girokonto teilweise gleich auf das Tagesgeldkonto transferiert werden kann. Da das Girokonto generell als das Referenzkonto angesehen wird und über das Onlinebanking jederzeit zu verwalten ist, geschieht die Transaktion mit nur ein paar Mausklicks. Gelder können vom Kunden jederzeit ein- oder ausgezahlt werden. Diese Variante macht ihn finanziell sehr flexibel und gleichzeitig kostet den Kunden das keinen einzigen Cent, denn die Führung des Kontos ist kostenfrei. Kein Wunder, der Kunde übernimmt die Verwaltung komplett selbst. Darüber hinaus werden auch keinerlei Gebühren für Umbuchungen verrechnet.

Tagesgeldkonten vergleichenFestgeldkonten vergleichen


Schlagworte:  - -