Einlagensicherung

Unter der Einlagensicherung versteht man Maßnahmen, die zum Schutz der Kundengelder vorgenommen werden. Diese Maßnahmen sollen dazu dienen, die Gelder von Anlegern auch dann zu sichern, wenn die Bank, die die Geldanlage verwaltet, Insolvenz anmelden muss. Generell gilt die Einlagensicherung jedoch nur für Anlagen auf Girokonten, Sparkonten, Tagesgeldkonten und Festgeldkonten. Für Wertpapiere hingegen ist keine Sicherung vorhanden. Aus diesem Grund gehören insbesondere Tagesgeldkonten zu den sichersten Geldanlagen überhaupt, denn die Einlagen werden durch verschiedene Systeme gesichert, auch Kursrisiken oder Kursschwankungen müssen bei einer Anlage nicht berücksichtigt werden.
Man unterscheiden zwei Arten von Einlagensicherung. Dies ist zum einen die gesetzliche Einlagensicherung. Sollte eine Bank nicht mehr in der Lage sein, ihren Kunden das Geld zurückzuzahlen, würden die Staaten in diesem Fall einspringen. In Europa gibt es seit 2010 eine gesetzliche Sicherungsgrenze von 100.000 Euro pro Sparer, und zwar für 100 Prozent der jeweiligen Anlagen. Diese Einlagensicherung gilt im Übrigen auch dann, wenn deutsche Sparer Geld in den Niederlanden oder in Österreich anlegen, um hier hohe Zinsen zu erhalten.

Die zweite Stufe der Einlagensicherung sind die freiwilligen Sicherungssysteme der Banken. Sie schützen die Kunden über die gesetzliche Absicherung hinaus und garantieren in der Regel Einlagen bis zur Höhe von mehreren Millionen Euro pro Kunde. Dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken sind zum Beispiel viele deutsche Privatbanken angeschlossen, die entsprechend ihrer Größe Geld einzahlen, um die Sicherheit der Gelder im Notfall gewährleisten zu können.
Bei der Anlage eines Tagesgeldkontos ist es wichtig, die Höhe der jeweiligen Einlagensicherung zu überprüfen und entsprechend zu reagieren. Wer beispielsweise höhere Geldbeträge anlegen möchte, sollte eine Bank wählen, die eine entsprechend hohe Einlagensicherung bietet. Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit, das Geld zu teilen, um die Sicherheit zu gewährleisten.

← zurück zum Lexikon

Tagesgeldkonten vergleichenFestgeldkonten vergleichen