Deflation

In der Volkswirtschaft bezeichnet man mit einer sogenannten Deflation das genaue Gegenteil von einer sogenannten Inflation. Resultierend aus einer kontinuierlichen Senkung des Preisniveaus können einzelne Güter spürbar günstiger erworben werden. Eine Deflation muss sich jedoch nicht immer auf alle Bereiche der Volkswirtschaft erstrecken. So können beispielsweise die Preise für Energie sinken, während die Preise für Grundstücke steigen. Eine Deflation basiert in erster Linie auf einem deutlichen Nachfragerückgang. Hierbei spielt es jedoch keine Rolle, welcher Sektor die einzelnen Güter nachfragt. Eine Deflation kann aber auch auf einer deutlichen Senkung der Preise basieren. So senken viele Unternehmen ihre Verkaufspreise, wenn die Märkte gesättigt sind oder die gegebenen Produktionskapazitäten nicht vollständig ausgenutzt werden.

Für die Volkswirtschaft eines Landes kann eine Deflation mitunter gravierende Folgen haben. Sofern beispielsweise die EZB den Geldumlauf reduziert, kommt es zu einer sinkenden Nachfrage seitens der einzelnen Sektoren. Da die Unternehmen im Rahmen der Deflation weniger erwirtschaften als zuvor wird nicht selten eine konsequente Überarbeitung des Produktionsprogramms in Erwägung gezogen. Diese Überarbeitung ist in der Regel mit Entlassungen von Mitarbeitern verbunden. Da die erwerbslosen Privatleute nun über ein geringeres Einkommen verfügen als bisher sinkt die Nachfrage weiter. In Bezug auf das eigene Vermögen sollten Anleger im Rahmen einer Deflation einen wesentlichen Grundsatz verfolgen. So können die auf ein Tagesgeldkonto gewährten Zinsen grundsätzlich nicht negativ werden. Eine Entwertung des bereits vorhandenen Vermögens ist somit ausgeschlossen.

Banken behalten es sich im Rahmen einer Deflation jedoch nicht selten vor, die Zahlung von Zinsen für die Dauer der Deflation einzustellen. Zur Vorbeugung einer Deflation gibt es trotz vieler Ratschläge von führenden Experten keine wirksame Methode. So stellt eine Deflation eine der größten Gefahren unserer heutigen Zeit dar.

← zurück zum Lexikon

Tagesgeldkonten vergleichenFestgeldkonten vergleichen